Erster Stock

Jetzt ist es so weit. Wir arbeiten auf einer Höhe, von der zu stürzen weh täte. Zumal da unten vor allem harte, unförmige Steine liegen. Heute wurden auf den Längsstamm Querbalken gelegt und auf die Querbalken die Bretter des unteren Gerüstes, das damit verschwand. Wir arbeiten nun also auf dem Dachboden. Das hat Vorteile. Die Aussicht ist grandios, man merkt, dass es voran geht und der Staub zieht schneller ab. Das hat auch Nachteile. Die Steine müssen hochgewuchtet werden, man arbeitet nach unten und es windet. Wenn dann, wie jeden Nachmittag, dicke Wolken aufziehen, wird es leider eisig kalt. Und da muss man völlig unbuddhistisch die Wolken verfluchen. Als wenn es nicht schon schwer genug wäre. Ich erinnere mich an meine Wanderungen im Khumbu jenseits der 4000 Höhenmeter. Da war es immer klar. Und nachmittags zogen dicke Wolken auf. Aber die Oberkante der Wolken war immer ziemlich genau bei 4000 Metern. Meine (Schaden)Freude darüber vor einem Jahr wird jetzt bestraft.

Der frisch gefällte Längsbalken wird von provisorischen Stützen getragen. Später kommen dann richtige dran. Die rutschen hoffentlich nicht raus, wie eines der zwei Provisorien heute. Nachdem schon einige Kilo Steine hochgewuchtet wurden, fiel dem Ausländer plötzlich eine besorgniserregende Schräglage der T-Stütze auf. Kein Problem, denkt der Inländer und haut zweimal mit dem Hammer drauf, was die Situation nicht einfacher machte. Als der eilig herbei gebrachte Ersatzstützbalken eingesetzt war, konnten wir alle wieder lachen. Ein Einsturz wurde knapp verhindert. Besser so.

Es geht voran und wir werden den Zeitplan vermutlich einhalten. Ich bin gespannt.

image
Jeden Morgen eine Sensation

image
Arbeitsbeginn

image
Die Fehlstellung der Stütze fiel noch nicht auf

image
Hier dann schon

image
Ein paar Kilo Steine

image
Erstmal Mittag

image
Trittsicher ist auch die Bauherrin

image
Aufgang

image
Dachboden

image
Feierabend für mich

2 Antworten : “Erster Stock”

  1. Nicco sagt:

    Ein Glück, dass da ein Architekt am Bau ist. Ich staune jeden Tag, wie der Bau vorangeht. Und sieht schon echt gut aus.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.