Sonntag

In Nepal ist eigentlich der Samstag der Sonntag. Insofern war heute ein ganz normaler Arbeitstag.  Im Gegensatz zu gestern. Aber auf den Baustellen der Wanderarbeiter ist weder Samstag noch Sonntag. Das heißt, es wird gearbeitet bis fertig. Ohne Ruhetag. Danach geht es zur nächsten Baustelle. Wieder vier Wochen durcharbeiten oder bis fertig. Und das ganze so lange bis kein Auftrag mehr.

Unsere Truppe hat danach noch einen Auftrag und dann geht’s erstmal heim zu Frau und Kind oder Mama und Papa. Nicht alle Arbeiter sind volljährig. Heute war so etwas wie das Bergfest. Das wird aber auch nicht gefeiert. Dafür gab es eine kleine Runde Fußball in der Mittagspause.

Es geht auch mit dem Haus voran. Ang Kaila, der Besitzer kommt bald wieder aus Kathmandu, wo er ein paar Baumaterialien gekauft hat. Die darf ich dann auch teilweise vom Flughafen nach Chaurikharka tragen. Auf die Erfahrung als Träger bin ich sehr gespannt.

image
Bei Arbeitsbeginn

image
Mittagspause

image
Ohne Rasenheizung

image
Die Richtung geht nach oben

image
Flucht (daran denke ich nur heimlich)

image
Waschtag beim Chef, dahinter die Lehmgrube, dahinter die Toilette

image
Feierabend für mich, im Vordergrund der älteste (42 Jahre) und beste Steinmetz.

4 Antworten : “Sonntag”

  1. Sima sagt:

    Hallo Heiko, ich bin voll der Ehrfurcht, vor dem, was du da leistest!! Vor allem (ist mir ja etwas peinlich) die ständige Kälte, läßt mich schon beim lesen ständig erschauern!!
    Wie geht es deinen Händen und dem Magen?
    Und wird diese Familie, für die ihr das Haus baut, in nur einem Raum leben? Ist das dort üblich?
    Und warum um Gottes Willen, tragen die anderen Bauarbeiter keine geschlossen Schuhe (wieder Schauer)?
    Besteht der Hauptteil der Baummaterialien eigentlich aus den Steinen und dem Holz der eingestürzten Häuser?
    So, und jetzt mal keien Frage, sondern eine Aussage: die Fenster sehen total schön aus!
    Weiterhin viel Erfolg, gute Gesundheit und vollständige Hände wünscht Sima

    • Heiko sagt:

      Mir geht es gut. Etwas erschöpft bin ich. Klar, wenn ich sonst nur Schreibtisch-Arbeit kenne.
      Das Haus wird unterteilt. Mindestens in Küche, Schlafzimmer und Stube. Keine geschlossenen Schuhe? Das, liebe Sima, nennt man Armut. Ich werde alles von mir, was noch einigermaßen intakt ist, da lassen. Ja, alle Materialien sind recycelt. Ein paar neue Materialien kommen aber dazu.

  2. Katja sagt:

    Wow, sieht doch schon super aus. Es geht voran! Und interessante Berichte. Macht Spaß, deine Aktion mitzulesen 🙂
    LG Katja

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.