Fortschritt

Es geht voran. Alle Fenster sind aufgesetzt. Hatte ich eigentlich schon erzählt, dass es keine Schrauben gibt? Die Fenster werden mit einigen wenigen Nägeln zusammengehalten. Die Nägel wurden allesamt mindestens schon einmal benutzt. Sind sie krumm, werden sie kurz begradigt oder trotz 90 Grad Winkels einfach eingeschlagen. Die Geschicklichkeit der Zimmerleute ist eine weitere Bewunderung wert. Okay, es ist alles etwas rudimentär, auch bestünde man damit wahrscheinlich nicht die Gesellenprüfung in Deutschland, aber man muss in Deutschland auch nicht mit gebrauchtem Bauholz, krummen Nägeln, einem Fuchsschwanz und einem Beil ein Fenster herstellen.
Das einzige elektrische Gerät auf der Baustelle ist übrigens ein Hobel.

Hochachtungsvoll vor dem Improvisationsgeschick der Zimmerleute schließe ich für heute wie gewohnt mit ein paar Bildern.

image

Morgens

image

Nagelreservoir und Fuchsschwanz

image

Gesellenstück

image

Noch eins

image

Diese Notunterkunft kann in etwa 16 Tagen nach 8 Monaten geräumt werden

image

Diese eher nicht

image

Köstliches Ziegengulasch mit Fladenbrot, gekocht für mich von der Bauherrin in ihrer Notunterkunft

image

Alle Fenster aufgesetzt

image

Heimweg

2 Antworten : “Fortschritt”

  1. Bärbel sagt:

    deine berichte lese ich staunend aus der ferne. allein, daß du da jetzt gerade bist, dir blaue daumen und einen verdrehten magen holst bringt die dortige lebenswelt momentweise in unsere küche. blicke über den tellerrand tun gut. mir zumindest. liebe unterstützergrüße und bleib gesund…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.